Tischtennis Spielgemeinschaft

Frei-Laubersheim | Hackenheim | Winzenheim

Eine schwierige Aufgabe wartete am Samstagabend auf die Mannen der SG FHW um Spielführer Bielinski. Man war zu Gast beim ungeschlagenen Tabellenführer der Bundesligavertretung aus Grenzau.

Allerdings reiste man nicht ohne Hoffnungen zum Ligaprimus auf Grund der Tatsache, dass Grenzau 2 bislang nur knappe Siege erspielt hatte und das ausschließlich gegen Mannschaften, die ihrerseits um den Klassenerhalt spielen.

In den Eingangsdoppeln legte die SG FHW direkt los wie die Feuerwehr. Bielinski/Cieslik überraschten mit einem klaren Sieg gegen das Spitzendoppel der Gäste und Schwierz/Faber wurden der Rolle als Spitzendoppel der SG FHW gerecht, so ging man schnell 2:0 in Führung. Leider konnten Halinski/Javaid ihre Chancen nicht nutzen. So wurde erstmals in dieser Saison drei siegreiche Doppel verpasst.

In den Einzeln sah man dann, warum Grenzau auch ein Geheimfavorit für den Aufstieg ist. In den ersten drei Partien konnten Schwierz, Bielinski und Faber keinen einzigen Satz gewinnen. Beim Spielstand von 2:4 drohte die Partie zu kippen, denn auch Halinski lag bereits mit 0:2 in seinem Einzel zurück. Doch Halinski drehte die Partie, er konnte die Folgesätze zum 3:2 Sieg alle sogar recht deutlich für sich entscheiden. Parallel zeigte sich Javaid deutlich gegenüber dem Doppel verbessert und sorgte mit seinem Sieg zum 4:4 Ausgleich. Als dann Cieslik ebenfalls nach fünf spannenden Sätzen die SG FHW wieder mit 5:4 in Führung brachte war klar, dass an diesem Tage etwas in Richtung Punktgewinn zu machen sein sollte.

Im Spitzeneinzel unterlag Bielinski dem Honorarspitzenspieler der Gäste deutlich, aber diese Niederlage war eingeplant. Umso wichtiger, dass Schwierz das stärkste der gegnerischen Nachwuchstalente an diesem Tage noch einmal besiegen konnte. So konnte die knappe Führung behauptet werden (6:5). Was vorher bereits ein knappes Spiel war sollte nun ein weiteres SG FHW Drama auf Messers Schneide werden. Halinski war im Grunde genommen seinem Gegner in weiten Phasen ebenbürtig und sogar überlegen, wurde aber immer wieder von ganzen Serien von Netz- und Kantenbällen zurückgeworfen. Vor allem im dritten und entscheidenden fünften Satz waren diese spielentscheidend gegen Halinski. Im Ende stand eine überaus unglückliche 2:3 Niederlage.

In puncto Drama und Spannung wollte Faber dann Halinski wohl Paroli bieten. Faber, der über weite Phasen Schwierigkeiten in der Aufschlagannahme hatte, stand beim Spielstand von 2:7 im Entscheidungssatz am Rande einer spielvorentscheidenden Niederlage. Unglaublich, aber er konnte nach einer Auszeit Punkt für Punkt diesen Rückstand aufholen bis zum viel umjubelten 11:9 Schlusspunkt.

SG FHW on fire, 7:6, Wahnsinn! Den Spannungsabfall in den folgenden Partien konnte man am ehesten Cieslik anmerken. Er stand überraschend klar auf verlorenen Posten und unterlag seinem Gegner dreimal im „Schneider“. Vielleicht lag es auch den der dann anstehenden Nachtschicht. Die beiden letzten Partien des Abends vor beinahe 100 Zuschauern im Tischtennis Olympiastützpunkt Grenzau sollten den parallel ausgetragen und für die Entscheidung sorgen müssen. Hier waren Schwierz/Faber nach den gezeigten Leistungen der Eingangsdoppel eigentlich Favoriten. Doch beide agierten zu hektisch und unentschlossen und konnten Führungen in den ersten beiden Sätzen nicht nach Hause bringen. Mit dem Rücken an der Wand wurde zwar nochmals verkürzt, aber am Ende stand eine bittere Niederlage zu Buche. Man lag 7:8 in Rückstand, während Javaid am Nachbartisch mit 1:2 in Satzrückstand geriet. Sollte diese heiße Partie tatsächlich ohne Punktgewinn für die SG FHW bleiben? Nein! Javaid veränderte dank Coach Edinger seine Strategie und konnte die Partie nach dann taktisch sehr guter und kämpferisch überragender Leistung noch drehen und damit den Punktgewinn der SG FHW zum 8:8 Endergebnis beim Tabellenführer Grenzau 2 amtlich machen! Ein Riesending!

Mit der kämpferisch besten Leistung der Saison erarbeitet sich die SG FHW einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Spielerisch kann die Mannschaft noch immer zulegen, doch ein sehr guter Anfang dazu sind die zuletzt stabileren Leistungen im Doppel und das verbesserte Selbstbewusstsein, worüber die 4:1 Bilanz in den Fünfsatzspielen einen Hinweis gibt. Mann des Abends bei der SG FHW war Javaid, der beide Einzel gewinnen konnte, und dem es vorbehalten war den umjubelten achten Punkt zum 8:8 Entstand zu holen.

Mit der gleichen Einstellung möchte man am kommenden Wochenende in den Doppelspieltag gegen Weißenturm/Kettig und Gerolstein/Daun gehen. Beide Gegner kämpfen ihrerseits gegen den Klassenerhalt und sollten besiegt werden, um weiter Luft zu den Abstiegsrängen zu bekommen.

Herren Verbandsoberliga Südwest RTTV/TTVR
TTC Zugbrücke Grenzau II - SG Frei-Laubersh./Hack./Winz. , 27.10.2018, 19:00 Uhr
Spielbericht
  TTC Zugbrücke Grenzau II SG Frei-Laubersh./Hack./Winz. 1. Satz 2. Satz 3. Satz 4. Satz 5. Satz Sätze Spiele
D1-D2 Foltanowicz, Pawel
Kantner, Christian
Bielinski, Kristof
Cieslik, Maciek
9:11   7:11   4:11       0:3   0:1  
D2-D1 Schwickert, Vincent
Sältzer, Tobias
Schwierz, Holger
Faber, Florian
13:15   9:11   7:11       0:3   0:1  
D3-D3 Chen, Delong
Tiemann, Alexander
Halinski, Andy
Javaid, Anique
11:5   3:11   11:8   11:9     3:1   1:0  
 
1-2 Foltanowicz, Pawel Schwierz, Holger 11:8   11:2   11:6       3:0   1:0  
2-1 Schwickert, Vincent Bielinski, Kristof 11:8   11:6   11:7       3:0   1:0  
3-4 Sältzer, Tobias Faber, Florian 11:9   11:8   11:5       3:0   1:0  
4-3 Chen, Delong Halinski, Andy 11:9   11:7   4:11   8:11   5:11   2:3   0:1  
5-6 Tiemann, Alexander Javaid, Anique 9:11   10:12   12:14       0:3   0:1  
6-5 Kalt, Lukas Cieslik, Maciek 11:9   9:11   11:13   11:9   6:11   2:3   0:1  
1-1 Foltanowicz, Pawel Bielinski, Kristof 11:4   11:4   12:10       3:0   1:0  
2-2 Schwickert, Vincent Schwierz, Holger 9:11   9:11   9:11       0:3   0:1  
3-3 Sältzer, Tobias Halinski, Andy 11:7   4:11   11:9   2:11   11:8   3:2   1:0  
4-4 Chen, Delong Faber, Florian 5:11   11:7   7:11   11:8   9:11   2:3   0:1  
5-5 Tiemann, Alexander Cieslik, Maciek 11:4   11:4   11:5       3:0   1:0  
6-6 Kalt, Lukas Javaid, Anique 11:8   7:11   12:10   5:11   8:11   2:3   0:1  
 
D1-D1 Foltanowicz, Pawel
Kantner, Christian
Schwierz, Holger
Faber, Florian
11:9   11:9   6:11   11:8     3:1   1:0  
  Bälle: 560:547   32:28 8:8

Spielbeginn: 19:00 Uhr - Spielende: 22:15 Uhr

Webseite durchsuchen

Zufall-Spielerbild

Nippgen_Gerd.jpg

Förderer

Sparda-Bank-aktuell

Sponsoren