Tischtennis Spielgemeinschaft

Frei-Laubersheim | Hackenheim | Winzenheim

Am Samstag wartete an eigenen Tischen zwei denkbare schwere Aufgaben für die SG FHW. Im ersten Spiel des Tages zur Mittagszeit empfing man den Tabellenführer der Bundesligavertretung aus Grenzau. Hier konnte man im Hinspiel ein 8:8 erkämpfen. Am Nachmittag hieß der Gegner dann Mainz 3. Gegen diese Mannschaft konnte man im Hinspiel einen hauchdünnen 9:7 aus der Karnevalshochburg entführen. Doch die Vorzeichen für die beiden Partien standen nicht gut. Grenzau hatte seit der Hinrunde eine gänzlich weiße Weste behalten, Mainz war seit acht Spielen unbesiegt, und die SG FHW musste sich in beiden Spielen auf Ersatzspieler verlassen.

Die SG FHW behält einen Punkt – sensationelles 8:8 nach 4:8 Rückstand gegen Grenzau 2

Die Eingangsdoppel zeigten direkt, welche Möglichkeiten das Spiel trotz (oder gerade wegen?) der Ersatzstellung (Lukas Gord für Cieslik) aufzeigen sollte. Bedingt durch den Ersatz stellte man die Doppel um, und konnte im Vergleich zu den letzten Partien direkt doppelt punkten. Schwierz/Faber nahmen Revanche für eine Niederlage im Abschlussdoppel im Hinspiel, Javaid/Gord behielten ebenfalls die Oberhand. Die Geschichte um die Einzel von Bielinski, Schwierz und Halinski ist schnell erzählt. Niemand konnte ein Einzel gewinnen. Beim Spielstand von 4:8, Gord und Javaid konnten ihre ersten Partien gewinnen, sollte Faber die Wende einleiten. Er konnte sein zweites Einzel gewinnen und dann sollte es unglaublich, faszinierend und hochdramatisch werden. Javaid drehte sein zweites Einzel trotz Rückstand im Entscheidungssatz, Gord konnte die Spannung für die Zuschauer in der gut gefüllten Winzenheimer Schulturnhalle tatsächlich noch übertrumpfen. Nachdem er bereits seinen stärker eingeschätzten Gegner im ersten Einzel nach 1:2 Satzrückstand noch im Entscheidungssatz niederringen konnte, spielte er als Favorit und beim Gesamtspielstand von 6:8 sichtlich nervös. Im Entscheidungssatz stand er beim 6:10 mit dem Rücken an der Wand. Doch er nahm sein Herz in die Hand, und konnte nicht nur vier Matchbälle in Folge, sondern, nachdem ersten eigenen Matchball vergab, noch einen fünften abwehren, bevor er dann den Sack zumachen konnte. Diese Steilvorlage konnten dann Bielinski/Halinski im Abschlussdoppel dann in einen Punktgewinn umwandeln. Was für ein Spiel, was für ein Drama! Drei Punkte im Doppel! Nur Siege durch Gord und Javaid! Marathonmann Gord überragend!!!


Karneval in Winzenheim beim 8:8 gegen Mainz - Bielinski und Gord bärenstark

Im zweiten Spiel des Tages erwartete man dann die selbst ernannte Karnevals- und Schoppentruppe aus Mainz. Neben Gord für Cieslik spielte hier auch noch Oliver Eid für Faber Ersatz. Insofern waren die Erwartungen auch hier nicht hoch, allerdings war man ja gerade vorher schon einmal aus aussichtsloser Situation noch zu einem Punktgewinn gekommen. Die Eingangsdoppel lieferten wieder ab. Bielinski/Halinski und Javaid/Gord konnten erneut für eine 2:1-Führung sorgen. Bielinski und Halinski konnten trotz Niederlage von Schwierz dann auf 4:2 ausbauen, bevor dann allerdings Mainz mit drei Siegen in Folge erstmals in Führung gehen konnte (4:5). Doch als dann mit zwei Siegen im vorderen Paarkreuz die Führung wieder in die Hände der SG FHW zurückgeholt werden konnte, war auch hier die Hoffnung auf mehr geweckt. Javaid und Eid hatten in der Folge in ihren Partien gute Möglichkeiten, unterlagen am Ende jedoch beide knapp. Es war wieder an Gord und dem Abschlussdoppel hier einen Punkt zu ergattern. Und an diesem Tage war einfach Verlass auf Gord, ebenso wie auf das Doppel Bielinski/Halinski. In beiden Partien wurde nicht mal mehr ein Satz abgegeben. Am Ende jubelten die verbliebenen Zuschauer nach insgesamt acht Stunden Tischtennis auch hier über einen hart erkämpften Punktgewinn. Bielinski überragt mit einer Galavorstellung und vier Punkten beteiligt. Gord, inzwischen zum Edeljoker aufgestiegen, wieder mit Sieg im Einzel und Doppel.

Webseite durchsuchen

Zufall-Spielerbild

Schwitzki_Kati.jpg

Förderer

Sparda-Bank-aktuell

Sponsoren