Tischtennis Spielgemeinschaft

Frei-Laubersheim | Hackenheim | Winzenheim

Am vergangenen Wochenende fanden die Seniorenmeisterschaften der bereits offiziell fusionierten Tischtennisverbände Rheinland und Rheinhessen statt. Sieger und Platzierte der jeweiligen Altersklassen konnten sich mittels einer festgelegten Quote für die Mitte März in Germersheim stattfindende Qualifikationsveranstaltung der Verbände Rheinland, Rheinhessen, Pfalz und Saarland für die deutschen Senioren-Meisterschaften qualifizieren.

Bereits am Samstag ging Gerhard Theiß in der Klasse ü75 an den Start. Gerhard konnte seine Gruppe als Zweiter souverän überstehen, verlor er doch nur gegen den späteren Finalisten Josef Link. Im Halbfinale musste er dem späteren Sieger Rene Theillout gratulieren, so dass der resultierende dritte Platz voll und ganz in Ordnung geht. Im Doppel konnte Gerhard ebenfalls einen dritten Platz ergattern. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Qualifikation zu den deutschen Seniorenmeisterschaften, die Gerhard als einziger FHWler in der Vergangenheit erfolgreich überwinden konnte. Bislang ist er also der einzige Senior der FHW, der jemals an deutschen Seniorenmeisterschaften teilnahm!

Am Sonntag kamen Maciej Cieslik und Holger Schwierz in der „jüngsten Kategorie“, der Klasse Ü40, zum Einsatz. Die Gruppenphase verlief holprig. Maciej konnte nur ein Spiel gewinnen, hatte aber im direkten Vergleich mit zwei anderen Spielern das bessere Satzverhältnis. Dieses Glück sollte ihm an diesem Tage hold bleiben. Schwierz gewann drei Vorrundenspiele erwartet glatt, verlor dann aber doch eher unerwartet gegen Meyer, mit dem er zusammen in Simmern in der Seniorenmannschaft an den Start geht. Trotzdem reichte es durch eine Niederlage Meyers gegen einen anderen Gegner der Vorrunde doch zum knapp zum Gruppensieg. Die Auslosung sollte im Viertelfinale zu einem FHW Duell führen. Maciej gegen Holger, mit Coach und Referee Anique Javaid. Holger hatte seine liebe Mühe mit den Defensivkünsten von Maciej, aber am Ende konnte er sich knapp mit 3:1 durchsetzen. Da sich für diese Klasse sieben Teilnehmer qualifizieren, wurde es nun knapp für Maciej, denn für die vier Verlierer der Viertelfinale sollte es nur drei Plätze geben, wobei die die Höhe der QTTR Werte entscheidend sein sollte. Und auch hier hatte Maciej wieder das Glück auf seiner Seite. Sein QTTR Wert von 1835 reichte, um sich als Siebter zu qualifizieren, der achte Platz ging an den Sportkamerad Geyer von Waldböckelheim, der seinerseits einen QTTR von 1834 aufweist! Drei Niederlagen, ein Sieg, und mit einem Punkt mehr dann qualifiziert!

Schwierz ließ im weiteren Verlauf des Turniers nichts mehr anbrennen. Er profitierte zwar von der krankheitsbedingten Absage des QTTR höchsteingestuften Spielers Baustert, aber die verbliebenen Gegner im Halbfinale und Finale konnten ihm keinen Satz mehr abnehmen (Grzesik, Couhausz). Somit gewann Holger bei seinem letzten Ü40 Auftritt zum zweiten Mal dieser Veranstaltung. Ab nächstem Jahr wird dann bei den Ü50 an den Start gehen. Im Doppel konnten Maciej und Holger zusammen einen respektablen dritten Platz erzielen.

Webseite durchsuchen

Zufall-Spielerbild

Eid_Steffen1.jpg

Förderer

Sparda-Bank-aktuell

Sponsoren