Tischtennis Spielgemeinschaft

Frei-Laubersheim | Hackenheim | Winzenheim

Die SG Frei-Laubersheim/Hackenheim/Winzenheim bestimmt ihren Vereinsmeister seit einigen Jahren durch ein Vorgabeturnier. So auch dieses Jahr. 
 
Maßgebend für die zu gewährenden Vorgaben ist die Spielstärke gemäß den TTR-Punkten. Je nach Höhe ihres TTR-Werts werden die Spieler in 8 verschiedene Kategorien eingestuft. Spieler der höheren Kategorien müssen Spielern von niedrigeren Kategorien in jedem Satz einige Punkte nach einem im Vorhinein festgelegten Punkteschlüssel Vorsprung geben. Der Vorsprung beträgt bei Spielern verschiedener Kategorien mindestens 2 Punkte, maximal aber 8 Punkte pro Satz, wenn ein Spieler der 1. Kategorie gegen einen Spieler aus der 8. Kategorie antreten muss. 
 
Sinn dieser Punktevorgaben ist es, eine Chancengleichheit zu schaffen, so dass auch Spieler aus den unteren Mannschaften mit Hilfe der Vorgabe das Turnier gewinnen können.
 
In diesem Jahr spielten insgesamt 17 Spieler den Vereinsmeister im Einzel und einer Doppelkonkurrenz aus. Die Doppelpaarungen wurden ausgelost. Im Einzel wurden zunächst Gruppenspiele in insgesamt 4 Gruppen ausgetragen. Maßgebend für die Platzierungen war das Spielverhältnis, dann das Satzverhältnis, dann die mehr gewonnen Sätze und als letztes Kriterium der direkte Vergleich.
 
Die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für das Viertelfinale, ab dem ein KO-System gespielt wurde.
 
Für eine Überraschung sorgte Routinier Wolfgang Mathes, der sich einige Tage nach seinem 60. Geburtstag bis ins Halbfinale vorspielte. Auf dem Weg dahin schlug der Spieler aus der 4. Mannschaft der SG unter anderem Christian Walser aus der 1. Vertretung. Im Halbfinale musste sich Mathes dann aber dem späteren Sieger Holger Schwierz geschlagen geben. Im anderen Halbfinale standen sich SG-Spitzenspieler Kristof Bielinski und Heinz Marzell gegenüber. Bielinski setzte sich letztlich klar durch und zog ins Finale gegen Schwierz ein. 
 
Im Finale zeigten die beiden besten Spieler der SG phasenweise hochklassiges Tischtennis. Am Ende hatte Schwierz knapp in 5 Sätzen die Nase vorn und sicherte sich seinen ersten Vereinsmeistertitel seit er bei der SG spielt. Im kleinen Finale setzte sich Marzell gegen Mathes durch und errang damit den 3. Platz.
 
Den gelungenen Auftritt im Einzel krönte Schwierz durch den Sieg im Doppel mit seinem Partner Bernd Dilly. Die beiden setzten sich im Finale gegen die Vorjahressieger Bielinski/Thomas Hauk durch. Den 3. Platz holten Altmeister Gerhard Theiß und Nachwuchstrainer Udo Schmidt.

Webseite durchsuchen

Zufall-Spielerbild

Eid_Steffen1.jpg

Förderer

Sparda-Bank-aktuell

Sponsoren